Tell

„Tell“ von Joachim B. Schmidt „Durch diese hohle Gasse muss er kommen..“, wer kennt sie nicht, die Geschichte des Schweizer Sagenhelden Wilhelm Tell, der angeblich sein Volk aus der Unterjochung der Habsburger befreit hat? Und das allein mit einem Schuss auf einen Apfel, den sein Sohn Walter auf dem Kopf trug! Friedrich Schiller hat das

Weiterlesen »

Frank Goldammer „Im Schatten der Wende“

Dichte Atmosphäre Tobias Falk ist der Hauptprotagonist dieser neuen Reihe, von der wir hier den ersten Band vorliegen haben. Die Handlung spielt zur Wendezeit in Dresden. Tobias Falk war ehemals Volkspolizist und ist nach der Wende beim Kriminal Dauer Dienst in Dresden beschäftigt. Eine Kriminalkommissarin aus den „alten Ländern“ kommt nach Dresden, weil sie einen

Weiterlesen »

Abbas Khider: „Der Erinnerungsfälscher“

Komprimiert auf das Wesentliche   Ein Buch, das man an einem Tag lesen kann. Nicht weil es so dünn ist. Es hat zwar nur 125 Seiten, aber man kann es nicht aus der Hand legen, weil der Inhalt so intensiv und verdichtet ist, dass man einfach weiter lesen muss. Es geht um Said Al-Wahid, der

Weiterlesen »

Karin Slaughter: „Die falsche Zeugin“

Manchmal diagonal lesen! In Corona-Zeiten, also ganz aktuell, spielt dieser Thriller. Zwei Schwestern, Callie und Leigh, stehen im Mittelpunkt der Erzählung. Leigh, eine bekannte Anwältin, wird vom Sohn eines Mannes, mit dem die beiden Schwestern als Kinder schlimme Erfahrungen gemacht haben, als Anwältin in einem Strafprozess verpflichtet. Die Erinnerungen, die Leigh und Callie seit ihrer

Weiterlesen »

Stefan Anhem „Meeressarg“

Spannung total Totale Spannung über mehr als 500 Seiten hinweg zu halten, ist sicher nicht einfach. Stefan Anhem hat das in den früheren Krimis schon geschafft. Aber in diesem Roman übertrifft er sich wirklich selbst. 500 Seiten möchte man gern in einem Rutsch durchlesen, was natürlich schlecht möglich ist. Aber die Spannung lässt einen einfach

Weiterlesen »

Bernhard Schlink „Die Enkelin“

Startschwierigkeiten Buchhändler Kaspar findet eines Tages beim Heimkommen seine Frau Birgit tot in der Badewanne vor, ertrunken nach zu viel Alkohol. Birgit war aus der DDR zu Kaspar in den Westen geflohen. Sie wollte nach einigen Versuchen in verschiedenen Berufen Schriftstellerin werden und arbeitete an einem Roman. Kaspar durfte aber nichts von dem entstehenden Roman

Weiterlesen »

Constanze Neumann: „Wellenflug“

Sanfte Wellen In zwei Teilen bringt uns Constanze Neumann zwei sehr unterschiedliche Frauen näher. Im ersten Teil geht es um Anna, die aus wohlhabenden Verhältnissen stammt und den jüdischen Tuchhändler Adolph Reichenbach heiratet. Nach dem plötzlichen Tod Adolphs heiratet sie seinen Bruder Julius. Anna bekommt zahlreiche Kinder, die sie alle standesgemäß verheiraten will. Aber ihr

Weiterlesen »

Kathleen Kent: „Die Tote mit der roten Strähne“

Interessanter Plot Detective Betty Rhyzyk ist beim Dallas Police Department Abteilung Drogen. Ihr Einstand ist nicht sehr erfolgreich, da beim ersten Einsatz gleich der Drogenboss, auf den sie es abgesehen hatte, entkommt. Danach häufen sich die Leichen. Geht es um einen Drogenkrieg zwischen verfeindeten Gruppen oder stecken ganz andere Gründe hinter den Fällen? Die Story

Weiterlesen »

Andreas Pflüger: „Ritchie Girl“

Beklemmende Realitäten Paula Bloom ist Andreas Pflügers Protagonistin in diesem Roman, der kurz vor Ende des zweiten Weltkriegs beginnt und kurz nach Ende der Nürnberger Prozesse endet. Paula ist als Tochter eines amerikanischen Geschäftsmannes und einer deutschen Mutter, während der Nazizeit in Berlin aufgewachsen und hat dort ein Gymnasium besucht. Vor neun Jahren ist sie

Weiterlesen »

Elisabeth Schmidauer: „Fanzi“

Abwechselnd werden die Geschichten von Franz und Astrid erzählt. Astrid ist die Enkelin von Franz, der in Österreich im Mühlviertel lebt. Franz hat den Hof von seinem Vater übernommen. Dabei war Franz eigentlich nur der „Notnagel“. Er musste den Hof übernehmen, weil zwei ältere Brüder im Krieg gefallen waren. Astrid ist Biologin und lebt sehr

Weiterlesen »

Marco Balzano: „Wenn ich wiederkomme“

Lesenswert Diesmal geht es nicht um das „Dableiben“ wie im letzten Roman, sondern es geht um das „Weggehen“. Es ist Daniela, die über Nacht, ohne irgend jemandem etwas zu sagen, ihre Familie verlässt und aus Rumänien nach Italien fährt. Dort nimmt sie verschiedene Arbeiten an in der Alten- und Krankenpflege bzw. in der Betreuung von

Weiterlesen »

Tanja Weber: „Betongold“

Ungewöhnlich Einen ungewöhnlichen Kriminalroman hat uns Tanja Weber da vorgelegt. Es geht um drei in die Jahre gekommene Freunde. Da ist der Schani, der groß in Immobilien macht. Der zweite ist der Hiasl, der in München-Giesing eine Eckkneipe betreibt. Diese Kneipe ist nach seiner verstorbenen Frau Moni benannt. Deshalb heißt der Hiasl auch nur einfach

Weiterlesen »

Moritz Rinke: „Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández Garcia“

Pedro und sein Postmotorrad Pedro lebt mit Frau und Sohn als Postbote auf Lanzarote. Dabei braucht er immer weniger Post zuzustellen. Deshalb fährt er regelmäßig längere Strecken mit dem Motorrad, um seinen Vorgesetzten anhand der Tankquittungen belegen zu können, dass sein Posten nicht wegrationalisiert werden darf. Eines Tages verlässt ihn seine Frau Carlotta und zieht

Weiterlesen »