Archiv

Auf den Hund gekommen – Offene Sprechstunde der Vierbeiner-Freunde

Dienstag, 6. August 2013 - 17:30

Stadtbücherei Sundern führt monatliche Begegnung mit Hundeexpertin fort 

Hundetherapeutin und Fachjournalistin Manuela Lieflaender setzt die Offene Sprechstunde für Vierbeiner-Freunde  im Dachgeschoss der Bibliothek fort. Nächster Termin ist  Dienstag, 6. August, 17.30 Uhr.

Willkommen sind alle, die sich für Hunde interessieren, Frauchen und Herrchen, selbstverständlich auch in „Pfoten-Begleitung“. Der Austausch zum Umgang, Erziehungsfragen, Verhalten steht im Vordergrund. Angesprochen fühlen sollen sich  vor allem diejenigen, die bereits auf den Hund gekommen sind oder liebäugeln, sich einen vierbeinigen Freund anzuschaffen.

Die Sprechstunde dient der Vertiefung der Kenntnisse über die vorhandene Fachliteratur hinaus, die es im Bestand der Bücherei selbstverständlich gibt. Oft sind es die ganz alltäglichen Erfahrungen mit dem Hund, die den Halter manchmal herausfordern können. Hier kann die persönliche Beratung im Gespräch oft mehr Hilfe leisten.

Die offene Sprechstunde der Hundefreunde in der Bibliothek soll sich als kommunikative Plattform unter Vierbeiner-Freunden auf Dauer etablieren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Auf den Hund gekommen
So besser nicht?

Erinnerungen an die „gute alte Zeit“

Montag, 5. August 2013 - 13:30

Taschentücherausstellung in der Stadtbibliothek Sundern

In unserer „Tempo“- reichen Zeit sind sie Nostalgie pur: von Hand bestickte oder kunstvoll umhäkelte Taschentücher aus zarter Baumwolle oder feinstem Leinen. Sigrun Buhrow aus Frankfurt sammelt solche Exemplare auf Flohmärkten und hat sie nun der Stadtbibliothek Sundern für eine Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Ob mit gehäkelten Schmetterlingen aus feinem Garn oder mit Occhiarbeit umrandete Tücher, mit Tüllspitze versehene Exemplare oder in winzigem Petit-Point gestichelte Blumen – die Kunst der Frauen, die in tagelanger Arbeit die sehenswerten Stoffquadrate herstellten, kann man nur bewundern. Ja, in den Zeiten vor der Erfindung des Fernsehers und des Computers hatten die Menschen noch Muße! Dabei dienten diese kostbaren Tücher weniger zum Nase putzen, sondern eher als Ziertücher, die mit einem Tropfen Eau de Cologne getränkt in der Handtasche spazieren getragen wurden. Manche Dame verlor dabei ihr Taschentuch nicht ohne Hintergedanken. In Shakespeares „Othello“ dagegen dient Desdemonas verlorenes Taschentuch als Zeichen ihrer angeblichen Untreue. Männer trugen einfachere Exemplare als „Damenwinker“ in der Brusttasche ihres Sakkos.

Taschentücher scheinen aber auch besonders in den 1950er Jahren ein beliebtes Urlaubssouvenir oder Werbegeschenk gewesen zu sein. Auf Norderney oder den Schweizer Bergen, in Calais und bei den Olympischen Spielen, überall gab es sie als Mitbringsel zu kaufen. Firmen wie Hummelsheim oder Maggi verschenkten sie an gute Kunden. Heute bekommt man eher eine Packung Papiertaschentücher in der Apotheke…

Die Ausstellung ist bis Mitte September zu den üblichen Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek (montags bis donnerstags von 13.30 bis 18.00 Uhr und zusätzlich donnerstags von 9.00 bis 11.00 Uhr)  zu besichtigen.
 

„Lesen macht die Welt bunt“

Montag, 8. Juli 2013 - 13:30 bis Freitag, 30. August 2013 - 17:15

Junior-Leseclub 2013 -  Größte Ferien-Schmökeraktion für Grundschulkinder

„Willkommen im Club!“- Mit Beginn der diesjährigen Sommerferien fällt in der Stadtbibliothek Sundern der Startschuss für die große Ferien-Schmökeraktion für Kinder im Grundschulalter, den Junior-Leseclub 2013. Unter dem Motto Lesen macht die Welt bunt“ stehen zahlreiche, zum Teil neu angeschaffte Bücher im Kinderbuchbereich der Stadtbibliothek speziell für die Junior-Teilnehmer bereit.

Die Spielregeln für den Junior-Leseclub sind denkbar einfach: Zunächst einmal bekommt jeder junge Teilnehmer einen Junior-Clubausweis und ein Leselogbuch. In das Leselogbuch tragen die Kinder die gelesenen Bücher selbst ein und bekommen bei Rückgabe einen Stempel "Gut gemacht".

Wer während der Sommerferien mindestens drei Bücher liest, dem winken zum Abschluss eine Urkunde und eine Abschlussparty. Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler ab mindestens der Klasse 1. Der Junior-Leseclub ist ein Kooperationsprojekt der Stadtbibliothek Sundern und des Kultur-Sekretariats NRW in Gütersloh und wird gefördert vom Land NRW.

Ausleihstart:

•   zum Beginn der Sommerferien am Montag, 22. Juli 2013

Abschlussparty mit Urkundenausgabe:

•   am Freitag, 30. August 2013, 15.00 Uhr

Öffnungszeiten der Stadtbibliothek:

•   Montag bis Donnerstag von 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr

•   Donnerstag von 09.00 Uhr 11.00 Uhr

Junior-Leseclub 2013
Warten auf die Abschluß-Party 2012

"Objektiv Objektkunst" zu Gast in der Stadtbücherei Sundern

Montag, 24. Juni 2013 - 14:30 bis Donnerstag, 18. Juli 2013 - 18:00

Ergebnisse des NRW Landesprojektes Kultur und Schule am Städtischen Gymnasium Sundern  -Objektiv Objektkunst- sind gerade in der Stadtbücherei Sundern zu Gast. Zu diesem Thema haben die 20 Teilnehmer/innen des diesjährigen Projekts Fallenbilder und kleine Fantasien erarbeitet.

Erste Fallenbilder wurden um 1960 von dem Schweizer Künstler Daniel Spoerri geschaffen. Den Namen haben die  Fallenbilder daher, dass alltägliche Materialien unter Bezug auf eine alltägliche Situation mit einem Kleber auf eine feste Unterlage befestigt werden. Es tut sich für Situation und Material eine unausweichliche Falle auf, und zusätzlich drohen durch Hängung des Bildes die Dinge aus dem Bild heraus zu fallen.

In diesem Fall dient das Stillleben als Situation, und das Obst als materieller Gegenstand – unter Berücksichtigung 4 verschiedener Kunstformen: Naturalistische Malerei, Objekt, Kalligrafie und Abstraktion. Mit viel Ausdauer, aber auch praktisch mit viel „Spaß am Objekt“ wurde die kreative Herausforderung von den Teilnehmer/innen angenommen und gemeistert. Zusätzlich wurden noch verschiedene kleine Fantasieobjekte geschaffen und Kunstwürfel, deren 6 Flächen jeweils unterschiedliche Inhalte aufweisen. Trotz  der z. T. bemerkenswerten künstlerischen Ausführungen der Arbeiten liegt der Schwerpunkt des Projektes nicht in der Vollkommenheit der Ausführungen, sondern im aktiven und  intensiven Umgang mit Form und Material.

Eine Besonderheit dieses Projektes besteht sicherlich darin, dass sich die Teilnehmer/innen  aus den Jahrgangsstufen 5, 6, 7, 8 und 10  zu einer freiwilligen Projektgruppe zusammen gefunden haben. Das Projekt findet zusätzlich zum Schulprogramm statt. Mit einer Anzahl von 20 Teilnehmer/innen kann man von einer komfortablen Anzahl und einem enormen Schülerengagement über das Schulpensum hinaus sprechen. Hier greift die Intention der Landesregierung und ihres Projekts Kultur und Schule exemplarisch: Eine positive Identifikation der Teilnehmer/innen mit ihrer Schule und eine eigeninitiative, aktive  Hinwendung zur Kunst und damit zur Kultur.

Projektpartnerin Anne Knapstein dankt den Schüler/innen für ihre engagierte Teilnahme, den Projektträgern (Kultur und Schule in  NRW und Städtisches Gymnasium Sundern) für die Realisierung des Projekts und natürlich den Freunden und Förderern der Stadtbücherei Sundern für die Präsentationsmöglichkeit.

Zusätzlich weist die Ausstellung mit einigen Arbeiten auf die Kunstpause und die Mittagsbetreuung (Trägerschaft: Sozialwerk für Bildung und Jugend) am SGS hin.

Öffnungszeiten sind die Öffnungszeiten der Stadtbücherei
Mo - Do 13:30 – 18:00 Uhr und Do zusätzlich von 9:00 – 11:00 Uhr.

 

Festival im Pferdestall endete „gruselig“

Freitag, 21. Juni 2013 - 16:00

Man konnte die Steine fast von den Herzen der Veranstalter fallen hören, als am Freitagabend (21.06.2013) der Himmel aufklarte und die Sonne hervorlugte. Denn für den Krimiabend „Crime ‘n‘ concert“ hatte man sich nach den Regengüssen beim Klavierkonzert und der großen Hitze beim Kindertheater endlich Traumwetter gewünscht. Das schöne Wetter war aber nur das I-Tüpfelchen für eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe.

Der letzte Akt des ersten „Sommerfestivals im Pferdestall“ auf dem Hof Berghoff in Dörnholthausen setzte noch einmal einen Glanzpunkt. Mit Sandra Lüpkes und Jürgen Kehrer hatte man zwei hochkarätige und im Sauerland bekannte Krimiautoren engagiert, die sich an diesem Abend aber nicht aufs Lesen beschränkten, sondern mit dem Musikduo „Bonsaipop“ (Nikola Materne und Frank Konrad) musikalische Unterstützung mitgebracht hatten.

Von Bond-Melodien über Musik von „The Police“ oder „Aerosmith“ bis hin zum unvermeidlichen „Kriminaltango“ wurde mit verteilten Rollen gelesen und gesungen, dazu gab es einige Krimikurzgeschichten. Bei „Hotel California“ musste sogar Jürgen Kehrer – der sich eigentlich als unmusikalisch bezeichnet - sein Gesangstalent unter Beweis stellen. Die beiden Frauenstimmen harmonierten vorzüglich miteinander und erzeugten mit ihren Interpretationen den beabsichtigten Gruseleffekt bei den zahlreichen Zuhörern. Die dezente, aber gekonnte Untermalung durch Frank Konrads Gitarre rundete die Musik hervorragend ab.

Zahlreiche Bücher wechselten anschließend am Büchertisch den Besitzer, unter ihnen natürlich die unvermeidlichen Wilsberg-Krimis, die Jürgen Kehrer für das ZDF schreibt und die ihn in ganz Deutschland bekannt gemacht haben. Abgerundet wurde der Abend wie schon eine Woche vorher das Klavierkonzert mit kleinen raffinierten Häppchen „für den hohlen Zahn“, die gekonnt von Christian Lenze und dem Haus Berghoff zubereitet waren.

„Mit sechzig Zuschauern hatten wir pro Veranstaltung gerechnet, auf achtzig gehofft, aber beide Veranstaltungen waren ausverkauft!“ erklärte eine strahlende Margret Haurand nach dem Krimikonzert. Auch mit dem Besuch beim Kindertheater war man voll zufrieden, zumal es an dem Tag extrem heiß war. „Die Stimmung war bestens, wir bekommen sehr viele positive Rückmeldungen!“ ergänzte Matthias Berghoff, der Besitzer des Pferdestalls und des Apartmenthotels, der einen großen Teil der Ideen und ganz viel Arbeit zum Festival beigesteuert hatte. Wenn die Sponsoren wieder mitmachen, wird es im nächsten Jahr eine Neuauflage des Festivals geben, da sind sich die Veranstalter vom Förderverein der Stadtbücherei, Matthias Berghoff und Uta Koch (Kulturbüro der Stadt Sundern) einig. Die Messlatte hängt hoch!

Kultur rockt! Das Sommerfestival im Pferdestall

Donnerstag, 13. Juni 2013 - 20:00 bis Freitag, 21. Juni 2013 - 20:00

Unter dem Motto "Kultur rockt! Das Sommerfestival im Pferdestall" finden am 13., 19. und 21. Juni 2013 im Pferdestall des Haus Berghoff in Sundern-Dörnholthausen drei einzigartige Veranstaltungen statt. Zur Einläutung des Sommers, wenn sich alle Pferde bereits draußen im Weidegang befinden, wird der Pferdestall zur außergewöhnlichen Bühne für Musik, Lesung, Theater und Kunst. Er wird Bühne für ein kreatives Feuerwerk! Der Pferdestall hat eine ganz eigene, charakteristische Atmosphäre. Er ist Ort für
Inspirationen und Überraschungen, ein Ort, der Musik und Kunst zum Erlebnis werden lässt. Unkonventionell, besonders, kontrastreich und einladend. Indem der Pferdestall zur spannenden Spielstätte transformiert, wird Kultur ganz neu in Szene gesetzt: Mutig, Neues wagend, provokant und interdisziplinär.

Den Startschuss gibt Alexander Krichel, Ausnahmetalent und einer der besten deutschen Pianisten, mit einem Konzertabend am 13. Juni 2013 um 20:00 Uhr. Wir sind sehr erfreut, dass wir den jungen Künstler nach Auftritten in nahezu allen renommierten Konzertsälen Deutschlands, wie z.B. dem Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, dem Herkulessaal und dem Prinzregententheater München sowie der Tonhalle Düsseldorf, für Dörnholthausen im Sauerländer Siebengebirge gewinnen konnten, um bei "Kultur rockt! Das Sommerfestival im Pferdestall" zu konzertieren. Inmitten des Pferdestalles wird ein Steinway-Flügel aufgestellt, in direkter Interaktion mit dem Publikum. Krichel wird u.a. Werke von Mendelssohn Bartholdy, Schubert, Schubert/Liszt, Clara Schumann, Schumann/Liszt sowie Schumann spielen. Feines Fingerfood rundet den hochkarätigen Abend ab.

Speziell für Kinder inszeniert das Puppentheater "Wodo" aus Mülheim an der Ruhr am 19. Juni 2013, um 16:00 Uhr, die lustige Geschichte "Armer Pettersson" nach Sven Nordqvist. Rund um den Kater Findus und den alten Pettersson geht es an diesem Nachmittag im Pferdestall ausgesprochen humorvoll zu.

Am Sommeranfang, den 21. Juni 2013, um 20:00 Uhr, folgt die dritte Veranstaltung, eine besondere Lesung in Verbindung mit Musik. Für "Crime ‘n‘ Concert" tritt die bekannte Bestseller-Autorin Sandra Lüpkes zusammen mit Ihrem Mann Jürgen Kehrer, dem Autor der Wilsberg Krimis und dem Musikduo "bonsaipop" auf. Erwarten Sie eine explosive Mischung aus Wort und Ton garniert mit delikatem Fingerfood. Wenn Krimiautoren und Musik eine künstlerische Symbiose eingehen, kann es auch mal "gefährlich" werden.

Karten zum Preis von 20,- Euro für das Klavierkonzert (Abendkasse: 24,- Euro), 12,- Euro für "Crime ‘n‘ Concert" (Abendkasse: 15,- -Euro) und 29,- Euro für beide Abendveranstaltungen sowie 3,- Euro für das Kindertheater (Tageskasse: 4,- Euro) sind ab sofort im Kulturbüro der Stadt Sundern unter der Telefonnummer (0 29 33) 8 11 69 oder u.koch@stadt-sundern.de erhältlich. Kultur rockt!

Lassen Sie sich begeistern!

Eine kleinen Vorgeschmack gibt es hier:
http://centertv-muenster.de/?archiv=1&a=5811
 

Dekorative Glaskugeln in der Stadtbibliothek Sundern

Freitag, 26. April 2013 - 13:00

Eine neue Ausstellung findet man ab sofort bis Ende Mai in den Vitrinen der Stadtbibliothek Sundern. Im Obergeschoss der Bücherei zeigt Margit Kampmann eine kleine Auswahl ihrer Sammlung mit mundgeblasenen Glaskugeln. In vielen Farben zwischen weiß und schwarz schimmern und leuchten die Kugeln mit wunderbaren eingebrannten Mustern. Jede Kugel ist ein Kunstwerk für sich und lohnt die eingehende Betrachtung.

Glas gilt als ein Wunder aus Sand, Soda, Pottasche und Kalk und wird bei ca. 1300 Grad hergestellt. Wer schon einmal einem Glasbläser über die Schulter schauen durfte kann ermessen, welche Fertigkeit erforderlich ist, um solche Kunstwerke herzustellen, wie sie in der Stadtbibliothek gezeigt werden. Jedes Stück ist einmalig und scheint je nach Lichteinfall immer wieder neu.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek zu besichtigen.

Bücherparadies für alle Leseratten

Montag, 22. April 2013 - 13:00

Schon fast die Hälfte der Bücher verkauft

"Das ist ja hier ein Bücherparadies!" rief eine Leserin am Freitag beim großen Bücherflohmarkt in der Stadtbibliothek Sundern aus. Wie schon in den vorigen neun Jahren drängten sich auch an diesem Freitag die Leserinnen und Leser jeden Alters in den vier Stockwerken vom Keller bis zum Dachgeschoss, um günstige Bücher zu ergattern. Drei große Kisten Romane für 42,20 Euro…, wo gibt es das sonst? Da konnte man preiswert die heimische Bibliothek füllen!

Zwischendurch konnte man sich im Lesecafé des Fördervereins mit Kaffee und Kuchen stärken. Die "Profis" unter den Buchsuchern erkannte man an den großen blauen Taschen, die sie mitgebracht hatten und mit Lesestoff füllten. Die anderen, die meist viel mehr kauften, als eigentlich vorgesehen war, bekamen einfach einen Karton zum Abtransport.

Erstklassig erhaltene Bücher, die dem Förderverein der Stadtbücherei für diese Aktion gespendet worden waren, teilweise noch in Folie eingeschweißt, aus allen Sachgebieten und für jede Altersklasse hatten schon in den Tagen vorher viele Leseratten angezogen. Im Nu war fast die Hälfte des Bestandes von ca. 12000 Büchern verkauft. Trotzdem gibt es auch in den beiden kommenden Wochen noch reichlich Auswahl, denn dann ist "Schlussverkauf". Kinderbücher, Sachbücher, Romane, Kochbücher und vieles mehr sind noch im Angebot. Jedes Buch kostet 30 Cent und man kann der Bibliothek zu den üblichen Öffnungszeiten (montags bis donnerstags jeweils von 13.30 bis 18.00 Uhr und zusätzlich donnerstags von 9.00 bis 11.00 Uhr) einen Besuch abstatten und in den Restbeständen stöbern.

10. Auflage des Riesen-Bücherflohmarkts in der Stadt-Bibliothek Sundern - Heimvorteil, Schlussverkauf und Extra-Tag: Drei Chancen für den „Bücherschnapp“ ab 15. April

Montag, 15. April 2013 - 13:30 bis Donnerstag, 2. Mai 2013 - 18:00

12.000 Bücher warten auf ihre Käufer! Es wurde lange sortiert: Keine Reste, sondern nur das Beste soll es sein. Jetzt startet erneut ein Riesenbücher-Flohmarkt in der Stadtbibliothek. Über Wochen haben Bürgerinnen und Bürger die Chance, einen „guten Schnapp“ zu machen. Start für den Riesenbücherflohmarkt ist am Montag, 15. April. Wie schon im letzten Jahr finden sich die Bücherkisten vom Keller bis unters Dach.

Darin können die Schnäppchenjäger dann während der Öffnungszeiten stöbern.

Diese erste Chance heißt „Heimvorteil“ und bedeutet eine randvoll mit Büchern gefüllte Bibliothek. Heimvorteil gibt es bis Donnerstag, 18. April. Hier wandert jedes Buch mit 50 Cent über die Ladentheke. Tags drauf, am 19. April, 13.30 Uhr bis 18 Uhr gibt es dann die zweite Chance: Beim Extra-Freitagsverkauf wird erfahrungsgemäß der größte Andrang herrschen. Der Lesestoff wird nicht versiegen. Alle Bücher kosten 30 Cent, egal ob Taschenbücher, gebundene Bücher, Bild- und Fotobände.

Wer immer noch nicht genug hat, bekommt die dritte Chance. Auch wenn sich zwischen den Bücherkisten dann schon einmal Lücken auftun sollten, ist immer noch genug da: Beim Schlussverkauf während der Öffnungszeiten von Montag, 22. April bis Donnerstag, 2. Mai können immer noch Schnäppchen erworben werden.

„Wir wollen auch in diesem Jahr wieder möglichst vielen Bürgern die Möglichkeit  geben, beim Schnäppchenmarkt dabei zu sein. Und beim Extra-Freitagsverkauf könnte es noch die ein oder andere Überraschung geben, ähnlich, wie es die treuen Besucher noch von den Veranstaltungen der Vorjahre zum Tag des Buches kennen“, sagt Büchereileiterin Thea Schroiff: „Viele wissen inzwischen, dass der Sunderner Bücherflohmarkt in unserer Bibliothek schon etwas ganz Besonderes ist, da wir auf die Qualität des Angebotes achten.“ Förderverein und Bücherei-Team freuen sich so auf viel Publikum bei der 10. Auflage des Riesen-Bücherflohmarkts in Sundern ab 15. April.

Bilderbuch-Kino - Amalia und die Ostereier

Donnerstag, 14. März 2013 - 15:00

Bilderbuch-Kinos sind spannende Vorlese-Abenteuer für die jüngsten Fans der Stadtbibliothek Sundern. Am Donnerstag, den 14. März, 15 Uhr zeigt die Bibliothek in der Settmeckestraße 3 das Stück „Amalia und die Ostereier“ – geeignet für Kinder ab 3 Jahren. Der Eintritt ist frei!

Amalia ist ein bildschönes Huhn. Jeden Tag legt sie ein Ei, wie es weißer und vollkommener nicht sein könnte. Danach gackert sie lauthals und spaziert stolz und sehr von sich eingenommen über den Hof. In eben dieser Stimmung entdeckt sie an einem heiteren Frühlingstag etwas, das sie ganz aufgeregt werden lässt: Zwei helle Hasenohren blitzen aus dem Gebüsch und daneben liegen doch wahrlich die prachtvollsten, bunt glänzendsten, wunderbar bemaltesten Eier, die Amalia jemals gesehen hat.

Das raubt ihr nicht nur den Schlaf, sondern auch den Stolz. Ganz geknickt ist sie und gackert nicht mehr nach dem Legen. Um der vermeintlichen Konkurrenz Paroli zu bieten, futtert sie sogar Karotten, obwohl sie die absolut nicht mag. Als auch das nicht hilft, und kein einziges ihrer Eier irgendetwas Buntes aufweist, beschließt sie, die Hasen direkt nach der Sache mit der Farbe zu fragen. Unter Gelächter erklären ihr die Hasen, dass sie gar keine Eier legen. Das Geheimnis der wunderschön farbigen Ostereier aber verraten ihr schließlich die Menschen…

Seiten