Adeline Dieudonne: Das wirkliche Leben

Mit ihrem Romandebüt stand die 1982 geborene, junge Autorin und Mutter zweier Kinder viele Monate auf der französischen Bestsellerliste. Mit Recht hat das Buch der Belgierin 14 Literaturpreise erhalten und stand auch in Deutschland auf der Bestsellerliste 2020.

Eins von „etwa fünfzig grauen Einfamilienhäusern, aufgereiht wie Grabsteine“, in den 70ger Jahren lieblos aus dem Boden gestampft, ist der Schauplatz dieses erschütternden Familiendramas.

Hier wohnt die vierköpfige Familie, der zehnjährigen Protagonistin. Mit einer Mutter, die außer fürs Gärtnern und für Zwergziegen ansonsten von Ihrer Tochter als “eine mit Angst gefüllte, primitive Lebensform“ beschrieben wird. Dem Vater mit der Leidenschaft für Whisky, Fernsehen und die Großwildjagd. Und Gilles, dem kleine Bruder. Zu ihm verbindet sie eine tiefe, innige Liebe und Verbundenheit, denn sie ist es die sich um ihn kümmert. Mit ihm spielt, Geschichten erzählt, ihn beschützt.

Die Besuche bei einer Freundin, der nahe gelegene Autofriedhof und die tägliche Runde des Eiswagens durch das Viertel bilden die einzigen Glücksmomente der beiden Kinder.

Nach einem traumatischen Erlebnis hüllt sich Gilles in Schweigen und zieht sich in das verbotene Zimmer des Hauses zurück. Es ist der Raum des blutigen, brutalen Hobbys des Vaters. „Das Zimmer der Kadaver“.   Weil das Mädchen sich schuldig fühlt und ebenfalls unter den Folgen des traumatischen Vorfalls leidet, lässt sie nichts unversucht die Zeit zurückzudrehen und ihrem Bruder sein unverwechselbares, einzigartiges Lachen und seine unbeschwerte Kindheit wiederzubringen.

Während die brutalen Angriffe des Vaters und seine abartigen Phantasien im Laufe der Jahre nicht nur mehr der Mutter, sondern auch dem Mädchen widerfahren, spitzt sich die Lage immer mehr zu.

Beinahe befreit fühlt man sich am Ende dieses fesselnden Romans, den man gar nicht weglegen mag.

Adeline Dieudonne nimmt den Leser hier mit auf eine nervenzerreißende Treibjagd bei der der vermeintliche Jäger zum Opfer wird. Von Anfang bis zu Ende fesselnd wie ein Thriller.