Ursula Poznanski „Cryptos“

Bisher kannte ich nur die Krimis von Ursula Poznanski und finde sie sehr gut. Nun habe ich mich einmal an eine ihrer Dystopien gewagt, die eigentlich für Jugendliche ab 11 Jahren gedacht sind, aber auch gern von Erwachsenen gelesen werden. Mit „Erebos“ hat sie ja schon einen Bestseller dieses Genres geschrieben.

Jana designt Welten in einer Welt, die fast zusammengebrochen ist. Die Erde ist ausgetrocknet, man kann für die 10 Milliarden Erdenbewohner kaum genug Wasser zur Verfügung stellen, längst wächst nichts mehr und die Menschen flüchten in künstliche Realitäten, die von einer Firma namens „Mastermind“ zur Verfügung gestellt werden. Janas Lieblingswelt ist Kerrybrook, eine idyllische Gegend mit lauter positiven Eigenschaften. Doch dann passiert ausgerechnet in Kerrybrook ein Verbrechen und Jana kommt einer großen Sache auf die Spur.

Das Buch ist gewohnt gut geschrieben, wie bei Poznanski nicht anders zu erwarten. Sie kennt sich aus in der digitalen Welt und ihre Fantasie ist lebhaft und immer hart an der Realität. So könnte es sein… oder auch ganz anders!

Ich fand das Buch spannend und die Gedankenspiele haben mir Spaß gemacht. Also keinesfalls „nur“ ein Jugendbuch!

Mathildis Schmitz-Hengesbach