Catherine Bailey „Bis wir uns wiedersehen“

Hatte ich von der Aufmachung her eher einen auf historischen Fakten basierenden Roman erwartet, so wurde ich mit einem Sachbuch überrascht, dass die Geschichte der jungen Fey von Hassell und der Männer des Widerstands gegen Hitler und ihrer Familien nachzeichnet. Also ein Sachbuch auf hohem Niveau!


Fey von Hasell hat als noch relativ junges Mädchen den italienischen Adeligen Detalmo Pirzio-Biroli geheiratet, das Paar hat zwei kleine Söhne. Fey ist erst 24 Jahre alt, als sie von ihrem Mann getrennt wird, der in Rom der neuen Regierung im schon befreiten Teil Italiens angehört, während das Landgut der Familie im Friaul noch unter faschistischer Herrschaft ist. Dort lebt Fey mit ihren Söhnen und der deutschen Besatzung. Als ihr Vater, der Diplomat und Nazikritiker Ulrich von Hassell, in das Attentat vom 20. Juni 1944 verwickelt ist und inhaftiert wird, verrät ein deutscher Offizier Fey und sie wird mit ihren Kindern nach Innsbruck verschleppt. Da nimmt man ihr die Kinder weg und sie kommt wie so viele Angehörige der Widerstandskämpfer in Sippenhaft, als Geisel Heinrich Himmlers. Dieser erhofft sich einen Austausch der Geiseln gegen freien Abzug, falls die Deutschen den Krieg verlieren. Fey und ihre Mitgefangenen werden deshalb relativ gut behandelt, sie sind aber nicht mehr als Tauschware. Trotzdem leiden sie an den verschiedenen Stationen unter Krankheiten, Hunger und Kälte. Fey leidet aber besonders unter der Trennung von ihren Kindern, deren Schicksal vollkommen ungewiss ist.


Catherine Bailey hat eine Unmenge von Fakten, Briefen, Gesprächen und Fotos ausgewertet, um dieses Buch zu schreiben, es gibt dazu einen ausführlichen Anhang. Sie schreibt sehr sachlich und trotzdem berührt das Schicksal der verzweifelten Menschen die Leser ganz tief. Man erfährt viel über die historischen Hintergründe und den geschichtlichen Kontext. Dabei liest sich das Buch teilweise wie ein Thriller, obwohl Bailey sich einzig und allein auf Fakten bezieht und nichts hinzu erfindet.
Ergänzt wird das Buch durch Fotos, ein Personenregister und Landkarten, damit wird das Geschehen noch plastischer und deutlicher.


Ein wirklich lesenswertes Buch!

Mathildis Schmitz-Hengesbach