Jo Nesbo: Ihr Königreich

Roy und Carl Opgard, zwei Brüder in einem kleinen Ort in Norwegen. Roy ist sein ganzes bisheriges Leben zu Hause geblieben. Carl war in der Welt unterwegs und kommt nach vielen Jahren wieder in seinen Heimatort zurück. Er ist nicht allein sondern inzwischen verheiratet mit Shannon.

Es soll eine Umgehungsstraße gebaut werden. Die Einwohner befürchten, dass es dann mit dem Ort abwärts gehen könnte, da die Touristen ausbleiben würden. Carl will dem Ort etwas Gutes tun und ein Hotel bauen, das Shannon entworfen hat. Er begeistert den größten Teil der Einwohner, die dann Anteile am Hotel erwerben, womit der Bau finanziert werden soll.

Ungewöhnlich ist dieser Krimi. Wie ist es denn meistens? Eine Leiche, ein Kommissar oder eine Kommissarin ermittelt und zum Schluss wird er Täter überführt. In diesem Roman ist das anders. Aber ich werde hier nicht spoilern und verraten, weshalb er ungewöhnlich ist. Nur soviel: Es gibt mehrere Tote über einen Zeitraum von 18 Jahren. Und sie sind nicht freiwillig aus dem Leben geschieden.

Jo Nesbø läßt Roy erzählen. Dabei wechselt er vor allem zu Beginn immer wieder zwischen den Zeiten. Einmal die Zeit, als Roy und Carl Kinder und Jugendliche waren, und die „heutige“ Zeit, als Carl wieder zurück gekommen ist. Durch diesen Wechsel der Zeit-Ebenen werden erst nach und nach Zusammenhänge und Beweggründe klar.

Nesbø schreibt sehr anschaulich. Es ist angenehm zu lesen. Man identifiziert sich beim Lesen mit Roy und vergisst, dass es eigentlich der Autor ist, der da schreibt. Das Kopfkino wird wunderbar bedient.

Ich kann den Roman nur empfehlen. Lesen Sie selbst und merken dann, was ungewöhnlich an dem Buch ist.