„Dunkel“ von Ragnar Jónasson

Dimma heißt Dunkel

„Dimma“ bedeutet „Dunkel“. Dimma ist der Name von Huldas verstorbener Tochter. Hulda Hermannsdóttir ist Kommissarin bei der Polizei Reykjavík. In einigen Monaten würde sie normal in den Ruhestand gehen. Aber jetzt soll sie frühzeitig in den Ruhestand versetzt werden, weil ein jüngerer Kollege ihr Büro und ihren Platz übernehmen soll. Hulda darf sich noch die letzten Tage bis dahin mit ein Cool Case beschäftigen. Es geht um den Tod von Elena, einer Asylantin, deren Tod durch einen Kollegen nur nachlässig untersucht und als Selbstmord eingestuft wurde. Hulda macht es sich zur Aufgabe, diesen Fall richtig aufzuklären und nachzuweisen, dass es sich um einen Mord gehandelt hat.

Ragnar Jónasson erzählt seine Geschichte in vielen meist recht kurzen Kapiteln. Dabei wechselt er regelmäßig zwischen drei verschiedenen Zeitebenen, Gegenwart, Huldas Kindheit und dem Geschehen vor einem Jahr, als der Mord geschah. Jónasson verwebt den Fall auf raffinierte Weise mit Huldas eigener Situation.

Jónasson benutzt eine klare leicht lesbare Sprache. Die Anzahl der handelnden Personen ist überschaubar.

„Dunkel“ ist der erste Band einer Thriller-Trilogie, die vom Ende zum Anfang erzählt wird, wie es auf der Titelinnenseite steht. Man darf auf die beiden nächsten quasi Vorgängerbände gespannt sein.