„1794“ von Niklas Natt och Dag

Wie ein Buch aus damaliger Zeit“1793″ habe ich gelesen und war begeistert. In „1794“ trifft man einige alte Bekannte wieder. Mickel Cardell wird diesmal von einer Mutter gebeten, eine Ermittlung wegen des Todes ihrer Tochter zu übernehmen, die angeblich in der Hochzeitsnacht von ihrem Ehemann auf grausame Weise getötet wurde. Die Mutter ist davon überzeugt, dass jemand anders die Tat begangen hat.Cecil Winge ist inzwischen an Schwindsucht gestorben. Sein Bruder Erik Winge, der allerdings nicht ganz richtig im Kopf ist, kommt Mickel bei den Ermittlungen zu Hilfe. Auch Anna Stina, die inzwischen hochschwanger ist, tritt wieder auf.Wie ein Buch aus der Zeit von 1794 liest sich der Thriller von Niklas Natt och Dag. Das heißt, er trifft mit seinem Buch einfach die Zeit. Er trifft sie darin, was er beschreibt und wie er schreibt. Er geht sehr souverän mit Sprache um.Man kann schlecht loslassen, wenn man erstmal angefangen hat zu lesen. Wegen einiger grausamer Szenen ist das Buch vielleicht nicht für alle Leser/innen. Ich warte jedenfalls schon auf „1795“.